Baumkataster

Baumkataster
Hier wird der Stammumfang von Cedrela odorata gemessen

Ein wichtiges Instrument der Nachhaltigkeit bei Baumpflanzungen ist die Aufnahme der Bäume in ein Baumkataster. Dieses dient in Deutschland in erster Linie der Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht. In Tansania liegt der Fokus für die Einführung eines Baumkatasters mehr in der Überwachung und Berichterstattung der neugepflanzten Bäume. Bisher ist es nämlich so, dass jedes Jahr von der Regierung sehr viele kleine Setzlinge gepflanzt werden, sich danach aber kaum noch darum gekümmert wird. Es heißt also, man hat z. B. im letzten Jahr 1.000.000 junge Bäume gepflanzt, wenn man aber fragt, wieviele davon überlebt haben, kann das Niemand beantworten.

Markhamia lutea Niltulpenbaum
In der Größe kann ein Baum schon mal von Ziegen gefressen werden

Unter anderem ist es die Idee des Projekts größere Jungbäume zu pflanzen und diese dann in ein Baumkataster zu registrieren. Damit stehen wir hier noch ganz am Anfang.
Unsere ersten Baumpflanzungen im Moshi District stehen kurz bevor. Wir warten nur noch auf den einsetzenden Regen.
Damit dann auch alle neugepflanzten Bäume professionell aufgenommen werden können, gab es jetzt im Februar ein Fortbildungstag für die Arbeit mit dem Baumkataster.

Erst Theorie...
dann Praxis..
Der Tag hat auf jeden Fall allen viel Spaß gemacht. Jetzt gilt es nur noch, das Gelernte anzuwenden und zu vertiefen.